Module der Supervisionsausbildung:

Allgemeine Themen

  • Falldarstellung. Wie stelle ich die Arbeit mit meinen KlientenInnen dar?
  • Das atemtherapeutische Feld-Konzept des ermöglichenden Raumes zur Bewusstwerdung des Beziehungsgeschehens in der Supervision. Welche Rolle habe ich für den Klienten? (Übertragung)
  • Orten des Klienten in seiner Entwicklung (Entwicklungspsychologie)
  • Psychodynamik (Projektion, Übertragung, Gegenübertragung, Konflikt und Widerstand).
  • Diagnostik und therapeutisches Handeln basierend auf der Wahrnehmung der Gegenübertragung mit allen Funktionen des Bewusstseins nach C.G. Jung: dem Empfinden, dem Fühlen, dem Intuieren (Bilder/Impulse) und dem Denken.
  • Analyse des Beziehungsgeschehens Therapeut-Klient und anderer Personen des Umfeldes wie Ehepartner, Familienmitglieder, Freunde, KollegInnen.
  • Rollenspiel, Psychodrama, Systemische Therapie als Elemente der Supervision
  • Peer-Gruppen: Anwendung des Gelernten in lokalen Intervisionsgruppen

Modul 1

  • Definition Supervision: Psychodynamisch, Humanistisch, VT, kognitiv-entwicklungsorientiert
  • Methodik der Falldarstellung
  • Methodik der Sup: Balint, Analytisch, Phänomenologisch
  • APT Feldmodell
  • Ziele & Wirkungen der APT Sup

Modul 2

  • Meditation: Kernkompetenz der APT SupervisorIn
  • Methodik der Sup: Lehrsupervision
  • Lehr Sup Probesupervisanden
  • Methodik der Sup: Systemischer Ansatz, Psychodrama
  • Definition Sup: Ausbildungs-/Fallsup

Modul 3

  • Meditation: Kernkompetenz der APT SupervisorIn
  • Systematik Traumdeutung
  • Lehr Sup Probesupervisanden
  • Methodik der Sup: Systemischer Ansatz, Psychodrama

Modul 4

  • Meditation: Kernkompetenz der APT SupervisorIn
  • Lehr Sup Probesupervisanden
  • Leistungsnachweis (LNW) Supervision
  • Leistungsnachweis (LNW) Traumdeutung

Modul 5: Prüfungsvorbereitung

  • schriftlich Prüfung der Theorie
  • Wiss. Arbeiten: Inhalt und Aufbau der Thesis
  • Vorbereitung zur Abfassung der Abschlussarbeit, finden eines Themas
  • Erstellung der Abschlussarbeit, 4-5 Monate Zeit
  • Zulassung zur Prüfung

Modul 6: Präsentation & Abschluss

  • Präsentation der Thesis, Fragen dazu
  • Zertifikatverleihung
  • Veröffentlichung der Thesis

Zugangsvoraussetzungen für die Supervisions-Ausbildung IAKPT

  • Diplom in einem Verfahren der Atem- oder Körpertherapie, bevorzugt in Körperpsychotherapie.
  • EABP oder AFA, SBAM, Atem Austria Mitglied.
  • 7 Jahre Berufserfahrung in eigener Praxis und/oder in einem klinischen Setting. Laufende eigene Praxis.
  • Fortlaufende Teilnahme an einer Super- oder Intervisionsgruppe.
  • Ausnahmen in begründeten Fällen.
  • Schriftliche Motivation.
  • Berufliches CV (Lebenslauf).

Ziel der Ausbildung

Einerseits wird ein auf gemachten Erfahrungen basierendes Konzept vermittelt. Andererseits wird ein Raum angeboten, dieses bestehende Konzept für atem- und körperpsychotherapeutische Supervision gemeinsam zu erweitern.
Was ist Supervision und welche bekannten Supervisions-Methoden können für Atem- und Körperpsychotherapie sinnvoll angewandt werden, welche müssen neu dazu kommen?
Worin unterscheidet sich atemtherapeutische Supervision von anderen traditionellen Supervisionsarten, zum Beispiel der analytischen, oder gestalttherapeutischen Supervision?

Abschluss: Zertifikat

Das Zertifikat berechtigt zum Führen der Bezeichnung "SupervisorIn IAKPT"

Leitung

Stefan Bischof und Assistenten












 
 
©2019 Institut für Atem- & Körperpsychotherapie,     28.05.2019,     >>Impressum     >>Datenschutz
Atem der ich bin